Samstag, 19. Januar 2019
 

Ferienhausbrand in Sattendorf

Brandeinsatz
Einsatzort Details

Sattendorf
Datum 22.12.2018
Alarmierungszeit 12:56 Uhr
Alarmierungsart Sirene
eingesetzte Kräfte

FF Sattendorf
  • TLFA 2000
  • LFA
  • KRF-Öl
FF Treffen
    FF Winklern-Einöde
      FF Bodensdorf
        Brandeinsatz

        Einsatzbericht

        Keine Adventruhe für die Florianis

        Nur wenige Tage nach dem Saunabrand in Annenheim, mussten die Einsatzkräfte in den Mittagsstunden des 22.12.2018 erneut ausrücken. Ein Kamerad der FF Sattendorf hat bei einem Spaziergang aus einiger Entfernung den Alarm eines Heimrauchmelders wahrnehmen können und umgehend die Alarmierung der FF Sattendorf veranlasst. 

        Bei dem Objekt handelte es sich um ein Ferienhaus in Holzbauweise, welches dem Anschein nach unbewohnt war. Zudem konnten aus der Ferne in der Anfangsphase auch keine Anzeichen eins Brandes ausgemacht werden. Nach Eintreffen des TLFA 2000 Sattendorf und genauer Erkundung musste jedoch festgestellt werden, dass es sich um Realbrandereignis handelte und sich die Situation nahezu schlagartig geändert hatte, als dicke Rauchschwaden aus den Fenstern bzw. Dachbereich empor stiegen. Umgehend wurde ein Trupp unter Atemschutz zur Erkundung in das Gebäude beordert, wobei die Herausforderung in der Anfangsphase der Zutritt zum verschlossenen und gesicherten Gebäude war. Diese zeitintensiven Arbeiten zum Verschaffen eines Zugangs und die erste Lagerückmeldung des Atemschutztrupps im Inneren veranlassten den Einsatzleiter zur Erhöhung der Alarmstufe. Einerseits mussten weitere Kräfte in das Gebäude vorrücken und mit Spezialgerät (wie bspw. Wärmebildkamera) unterstützend tätig werden, andererseits die Löschwasserversorgung sichergestellt sein. So wurde eine rund 500m lange Speiseleitung vom Ossiacher See zum Brandobjekt verlegt. Mit dem Lokalisieren der Brandstelle im Bereich des Ofens und der durchgeführten Druckbelüftung konnte die Situation von den eingesetzten Kräften rasch unter Kontrolle gebracht werden. Ein kleiner Bereich der Zwischendecke musste ebenfalls geöffnet werden, um letzte Glutnester abzulöschen. Nach mehrmaliger Kontrolle mittels Wärmebildkamera konnte nach gut 1,5 Stunden endgültig „Brand aus“ gegeben werden und die rund 80 eingesetzten Kräfte nach und nach wieder einrücken. Die Brandursache ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

        Besonders erwähnt sei abschließend die Flexibilität der eingesetzten Kräfte, sowie die organisationsübergreifende Kooperation. Die Feuerwehr Sattendorf bedankt für die hervorragende Zusammenarbeit und wünscht allen eine besinnliche und ruhige Weihnachtszeit.

         

        Im Einsatz:

        FF Sattendorf: TLFA 2000, LFA und KRF-Öl

        FF Treffen: TLFA 4000 und MZFA

        FF Winklern-Einöde: TLFA 1000 und KLFA

        FF Bodensdorf: TLFA 4000 und LFAB

        gesamt 5 Atemschutztrupps

        Polizei PI Sattendorf mit 2 Mann

         

        Text: LM Thomas Fleischhacker, MA

        Fotos: FF Sattendorf

         

        sonstige Informationen

        Einsatzbilder