Dienstag, 07. Dezember 2021
 

Unwettereinsätze nach Starkregen in Sattendorf

Technischer Einsatz
Einsatzort Details

Sattendorf
Datum 03.08.2020
Alarmierungszeit 21:31 Uhr
Alarmierungsart Sirene
eingesetzte Kräfte

FF Sattendorf
  • TLFA 2000
  • LFA
  • KRF-Öl
Tech. Einsatz

Einsatzbericht

Neue Woche – neue Einsätze [mehrere Unwettereinsätze]

Wie angekündigt setzten in Kärnten am 03.08.2020 heftige Regenfälle ein, weshalb die Einsatzkräfte im ganzen Land bereits in erhöhter Alarmbereitschaft standen. Schon am frühen Nachmittag war eine kleine Mannschaft bei einem überfluteten Keller eines Mehrparteienhauses im Einsatz. Nachdem die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Sattendorf die letzten Tage des Öfteren zu unterschiedlichen Einsatzszenarien ausrücken mussten, ertönten am Montagabend neuerlich die Sirenen.

Gegen 21:30 Uhr wurden die Florianis mit der Einsatzmeldung „T 1 Unwetter wieder in den Einsatz gerufen. Anfänglich von einem Kleineinsatz ausgehend, stellte sich der Einsatz bald als länger andauernd dar. Oberhalb der B94 (Ossiacher See Bundesstraße) war ein Teil eines Hanges abgerutscht und verlegte die Zufahrt zu mehreren Häusern. Durch die Rutschung wurde auch die Hauptstraße vermurt und musste für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Weiters wurde über Funk mitgeteilt, dass die Nachbargemeinde Steindorf schwer vom Unwetter getroffen wurde und laufend weitere Einsatzkräfte aus dem Bezirk Villach nachrücken. Unter Zeitdruck wurde die Straße „provisorisch“ freigeräumt, um den nachrückenden Mannschaften eine Durchfahrt zu ermöglichen.

Noch während den Aufräum- und Sicherungsarbeiten, erreichte die Feuerwehrkräfte eine weitere Einsatzmeldung der Landes Alarm und Warnzentrale (LAWZ) – „T 2 Person verschüttet“ - zur dringenden Unterstützung der Nachbarwehren. Laut Notruf war ein Fahrzeug in der Nachbargemeinde verschüttet worden. Entsprechend der Meldung wurde Großalarm ausgelöst und ein Teil der Mannschaft aus dem 1. Einsatz herausgelöst, um in der Gemeinde Steindorf zu helfen. Glücklicherweise, war die Rettung der Personen bei Eintreffen schon in vollem Gange und die Kammeraden aus Sattendorf konnten nach kurzer Bereitschaft und Rücksprache wieder in das ursprüngliche Einsatzgeschehen einrücken. 

Da sich die Abrisskante direkt bei einem größeren Gebäudekomplex befand und weitere Regenfälle angekündigt waren, wurde über die Gemeinde (Bürgermeister und Vizebürgermeister vor Ort) und in Rücksprache mit dem Einsatzleiter, ein Geologe zur Begutachtung und Einschätzung der Schadenslage angefordert. Dieser schätze die Situation als nicht stabil ein und besprach die weitere Vorgehensweise. Zum einen wurden Sickerschächte gesichert bzw. laufend ausgepumpt, um eine zusätzliche Belastung für den Hang zu verhindern. Auch ein durch den Erdrutsch freigelegtes Erdkabel wurde von den Einsatzkräften provisorisch gesichert. Über die ebenfalls verständigte Straßenmeisterei wurden in weitere Folge mehrere Betonleitwände zur Sicherung des Hanges bzw. der Bundesstraße aufgestellt. 

Der Einsatz der 30 Mann konnte gegen 02:00 Uhr früh beendet werden, eine neuerliche Beurteilung der Lage wird in den Morgenstunden erfolgen.

 Im Einsatz: 

  • FF Sattendorf:  TLFA 2000, LFA und KRF-ÖL (sowie 2 Kammeraden mit Traktor)
  • Polizei:  PI Sattendorf, 1 Fahrzeug
  • Straßenmeisterei:  2 Fahrzeuge
  • Gemeinde:  Vize- & Bürgermeister vor Ort , Bauhof mit mehreren Mitarbeitern

Text: LM Thomas Fleischhacker, MA 

Fotos: FF Sattendorf

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder